Andere Dimensionen

Wir gehen neue Wege – raus aus einengenden Rastern, weg von rechten Winkeln, Symmetrien und strengen Linien. Zuhause suchen wir das Authentische und finden es im Unvollkommenen und Unkonventionellen. Neue Dimensionen und Sichten erfüllen unser Bedürfnis nach Individualität und auch nach Sicherheit.

Anecken mit Stil

90 Grad ist uns zu 08/15, und so lassen wir rechte Winkel links liegen und schauen uns nach Alternativen um. Unsere Eckgarnitur NICOLE bricht mit der 90-Grad-Winkel-Regel und haut uns mit ihrer klar definierten Form und ihrer dynamischen und femininen Ausstrahlung um. Diese kleinen Abweichungen kommen auch beim Sessel ROSINA gut an, wo rechte Winkel ebenfalls nicht auf den Grad genau eingehalten werden. Das Resultat: Das Objekt hat Einzelstückcharakter, die Ausstrahlung ist nonchalant und die ergonomische Form schmeichelt dem Körper. Vom Stil her erinnert der Sessel an die 1950er-Jahre – das moderne Pendant zum trauten Heim von gestern ist der «hyggelige» Rückzugsort von heute.

Massiver Halt

Wenn wir im Alltag den Blick fürs Wesentliche verlieren, ist es umso wichtiger, dass wir uns zuhause geborgen und geerdet fühlen. Das Grosszügige und Überdimensionierte sorgt nicht nur in der Mode für den gewissen Wohlfühl-Faktor. Natürliche Materialien mit Lebensspuren wie beispielsweise Holz geben uns zusätzlich das Gefühl von Urvertrauen und Sicherheit. Ein schönes Beispiel dafür ist der Klubtisch HAMMERSVIK aus Eichenmassivholz: Mit seinen 6 Beinen und der dicken Tischplatte strahlt er robuste Bodenständigkeit aus. Dass das Material gelebt hat und einzigartig ist, lassen seine Maserung und die Risse vermuten. Geerdet liegen wir auch nachts auf dem Bett MODENA. Die massiven Rahmenelemente sind einer Umarmung gleich ineinander verkeilt und geben auch ohne Schrauben Halt. In dieser Umarmung fühlen auch wir uns geborgen.

Was uns bewegt

Das Bedürfnis nach Sicherheit und verbindlichen Werten ist in Zeiten der Unbeständigkeit und der Schnelllebigkeit besonders hoch. Die Welt können wir nicht verändern – unseren Mikrokosmos jedoch schon. Im Schlafzimmer, dem intimsten Raum zuhause, betten wir uns ganz nach unseren Werten in DOWNPASS-zertifizierten Duvets. Hier ist der verantwortungsbewusste Umgang mit Enten und Gänsen garantiert. Ergo: kein Lebendrupf, eine kontrollierte und lebenswürdige Tierhaltung, bei der strenge Ethikrichtlinien eingehalten werden. Für Transparenz sorgt auch die Rückverfolgbarkeit der Herkunft des Füllmaterials. Wollen wir ganz auf tierische Produkte verzichten, entscheiden wir uns für ein veganes Duvet mit einer Füllung aus feinem Bambusvlies. Auf die Herkunft schauen wir auch bei den Zahnputzbechern und den Körben NAGOYA. Diese werden in Vietnam aus lokal wachsendem Rattan geflochten, einem der nachhaltigsten Rohstoffe überhaupt. Es handelt sich hier um handwerklich hergestellte Unikate, deren Unregelmässigkeiten Design-bestimmend sind. Passend zu diesem nicht-uniformen Look sind auch unsere fransigen Badetextilien LAGOM aus Baumwolle, die in Portugal hergestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.